Der Immenhof VW T1 Bus

  Die Geschichte über den VW-T1 erzählt von Tobias Werner, dem Besitzer

Bereits im Alter von 16 Jahren interessierte ich mich für Oldtimer, im speziellen für VW Bulli T1 und im Jahr 2002 war es dann soweit ich konnte mir meinen ersten T1 kaufen.Es handelte sich um einen Barndoor-Bus Baujahr 1953. Der Bus war ursprünglich Krankenwagen, sodass der Bus anstelle eines Fensters hinten eine Metallklappe hat, nachdem er als Krankenwagen ausgedient hatte, wurde er zunächst als Campingmobil genutzt und landete zu guter letzt als Spielburg im Garten eines Kindes. Als das der junge Mann zu alt wurde, um den Bus als Spielburg zu nutzen hatte er beschlossen ihn nochmals zuzulassen und auf der Straße zu fahren. Jedoch hinterließen die vielen Jahre große Spuren, sodass der Bus als Bastlerfahrzeug nach Belgien zum Wiederaufbau verkauft wurde. Über Aschaffenburg kam der Bulli wieder nach Deutschland wo er von meinem Bruder, der die Leidenschaft der Bullis teilt, über Internet entdeckt wurde. Zunächst schien der Bus für mich unerreichbar, doch Dank der Unterstützung  guter Freunde konnte ich den Bus dann doch recht schnell kaufen. Nachdem ich mein Portemonnaie wieder aufgefüllt hatte, ging an den Wiederaufbau des Bus, die Karosserie wurde ausgebessert, der Innenraum wurde mit Originalteilen, die aus ganz Europa zusammengesucht wurden wieder aufgemöbelt, zum Schluss sollte mein Bus noch in neuem Glanz erstrahlen und so wurde er rot und beige lackiert. Leider konnte ich mich nicht lange an dem tadellosen Zustand erfreuen, denn kurze Zeit später viel der Bus Vandalen zum Opfer, die ihn komplett zerstörten. Und so war ich gezwungen nochmals von vorne anzufangen. Nicht nur Oldtimer aus den 50ern haben mich fasziniert, sondern die Vergangenheit allgemein und so konnte ich mich auch für Filme aus dieser Zeit begeistern, besonders die Ponyhofidylle „Immenhof“ hatte es mir angetan. Da sich meine Lebenspartnerin ebenso für den Ponyhof begeistert, hatten wir anlässlich des 50-jährigen Jubiläums beschlossen nach Malente zu den Festlichkeiten zu fahren. Auf dem Ball lernten wir Mario Würz kennen, der mir von seiner Idee der Verfilmung eines 4. Immenhofteils erzählte. So wurde die Idee geboren meinen Bus als zeitgemäßes Fahrzeug für den Film zu verwenden. Um sich einen besseren Eindruck verschaffen zu können ließ ich mir eine verschiedene Entwürfe zur Idee Ponyhof erstellen und wählte danach den in meinen Augen besten aus, um ihn dann auf den Bus lackieren zu lassen. Besonders freute ich mich über den großen Zuspruch der Immenhofanhänger anlässlich der jüngsten Festlichkeiten zum Immenhof in Malente. 

 

                                            So sah der Bus vor der Renovierung aus

 

                                           

                                                                                 

                                                                  und so jetzt